Bondings & Co.

                                                                                     

Unsere Bondings sind alle aus einem Keratin-Gemisch. Wenn die Bondings richtig eingearbeitet werden, d.h. dass die Haare vor der Haarverlängerung entfettet werden und bei der Einarbeitung mit der Wärmezange richtig zugedreht werden, ist die Haltbarkeit sehr gut. Es ist darauf zu achten, dass das Bonding komplett geschlossen ist. Ist dies nämlich nicht der Fall, dann können Pflegeprodukte eindringen und das Bonding löst sich.

Da wir 1 g Strähnen verkaufen und diese sehr füllig sind, raten wir unbedingt davon ab das Bonding zu kürzen. Wenn das Bonding geschnitten wird, dann reicht das Keratin nicht aus um die Eigenhaarsträhne und die Extensions zu ummanteln. Die Folge ist, dass das Bonding offen ist und sich auflöst oder die Strähne komplett ausfällt.

Sollten Sie die Strähnen feiner benötigen, besteht die Möglichkeit, die 1 g Strähne zu teilen (in zwei 0,5 g Strähnen).

Die richtige Einarbeitung von Bondings mit der Wärmezange :

Oft werden wir von unseren Kunden gefragt, wie Bondings haltbar eingearbeitet werden können.

Es gibt für die Einarbeitung von Keratinbondings zwei Varianten.

Formung zu einem runden Bonding:

1. Die Echthaarextensions wird unter die abgeteilte Eigenhaarsträhne gelegt 

2. Das Bonding wird mit der Wärmezange erhitzt

3. Das erhitzte Keratin wird mit dem Zeigefinger fest durch die Eigenhaarsträhne gedrückt

4. Das Keratin der jetzt miteinander eine Einheit bildenden Strähnen wird fest zwischen Daumen und Zeigefinger gerollt . 

Formung zu einem flachen Bonding:

1. Die Echthaarextensions wird unter die abgeteilte Eigenhaarsträhne gelegt 

2. Das Bonding wird mit der Wärmezange erhitzt

3. Das erhitzte Keratin wird mit dem Zeigefinger fest durch die Eigenhaarsträhne gedrückt

4. Das Keratin der jetzt miteinander eine Einheit bildenden Strähnen wird fest zwischen Daumen und Zeigefinger gerollt und dann flachgedrückt

Oder :

4. Das Keratin der jetzt miteinander eine Einheit bildenden Strähnen wird einmal in der Mitte zusammengeklappt und dann flachgedrückt. 

Das Bonding ist zu vergleichen mit einer Manschette, die beide Strähnen umschließt. Es reicht nicht, das Bonding kurz zu erwärmen und dann rund oder flach zu formen, da sonst Hohlräume entstehen durch die einzelne Haare verloren gehen.